Gelingende Kommunikation von Anfang an

letztes Änderung am April 29, 2020

Beim Projektstart die Kommunikationskultur einführen

Gelingendes Projektmanagement hat viele Erfolgsfaktoren. Neben fachlichen Qualitäten in Führung und Durchführung maßgeblich sogenannte weiche Faktoren. Zu diesen gehören in besonderem Maße die Fähigkeit mit Konflikten umzugehen, Stress als Katalysator zu betrachten, Kritik einstecken zu können und vor allem Kommunikationsfähigkeit. Letzteres ist dabei nicht nur ein Faktor, sondern maßgebliches Bindeglied zu den anderen Faktoren, gerade in den Bereichen Konflikt und Kritik.
Eine einfache Formel bringt es dabei auf den Punkt: offener und ehrlicher Umgang miteinander.
Leider ist dieser fromme Wunsch zur Offenheit aller meist nur ein Wunsch. Offenheit unterliegt dabei der persönlichen Definition. Insofern legt dieser Schluss nahe, dass Offenheit im Team verschiedene Prämissen besitzt.
Genau wie beim Start eines Projektes eine Planung durchgeführt wird und damit Rahmenpunkte und Ziele definiert werden, muss auch die beschriebene Offenheit definiert werden. Problematisch dabei ist: Offenheit gibt es nicht per Dekret. Das Ziel heißt Kommunikationskultur; ein Zustand und ein Handlungsrahmen, welcher für alle am Projekt Beteiligten Anspruch und Selbstverpflichtung ist.
Viele Projektmanager und Projektmitarbeiter sind mit der Frage beschäftigt, nach welchem Wertemaßstab Projekte erfolgreich werden und Antworten zu finden, die sogleich allgemein gültig sind, als auch im Speziellen ihre Wirkung entfalten. Es sind Fragen, die sich mit den Themen Missverständnis, Vorurteil, Gerücht, Stereotypen, Informationsmangel und ähnlichem beschäftigen. Es sind Fragen, die regelmäßig auftauchen, gern aus- bzw. weggeschlossen werden und doch präsent sind. Es sind Fragen, deren Antworten besonders wichtig für die gesunde Kommunikationskultur und somit gelingende Projekte sind. Es sind Fragen die zu Werte-, Interessen-, Sachverhalts-, Struktur- und schließlich Beziehungskonflikten führen oder eben diese verhindern können. Eine Patentlösung gibt es nicht. Der Anspruch und die Chance liegen in der kontinuierlichen Verbesserung.

Welche kommunikativen Grundlagen für Projektmanager eine besondere Rolle spielen und in wie sie dabei lauernde Fallen erkennen, erfahren Sie in den nächsten Beiträgen.
– Wahrnehmung und Konstruktivismus
– Johari-Fenster
– empfängerorientierte Kommunikation
– Konfliktmoderation
– Mit TZI Teams leiten
– Das innere Team

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Beitrag   [tcb_pagination_current_page] von [tcb_pagination_total_pages]

Arbeitet als Berater, Coach und Trainer mit den Schwerpunkte Projektmanagement, Prozessmanagement, Russischer Markt und Existenzgründung, Kommunikation, MindManager, MS Project,

>